Sauer GmbH - Praxis für Krankengymnastik
Praxis Saarlouis 06831 / 25 22 Termine nach Vereinbarung Lothringer Str. 1 66740 Saarlouis
Öffnungszeiten
Montag08:00 - 20:00 Uhr Dienstag08:00 - 19:00 Uhr Mittwoch08:00 - 20:00 Uhr Donnerstag08:00 - 19:00 Uhr Freitag08:00 - 13:00 Uhr Samstaggeschlossen Sonntaggeschlossen
Praxis Püttlingen 06898 / 68 92 89 Termine nach Vereinbarung Rathausplatz 3-5 66346 Püttlingen
Öffnungszeiten
Montag08:15 - 19:00 Uhr Dienstag08:15 - 20:00 Uhr Mittwoch08:15 - 19:00 Uhr Donnerstag08:15 - 20:00 Uhr Freitag08:15 - 15:30 Uhr Samstaggeschlossen Sonntaggeschlossen

Aktuelles

Vacu-Walk-Med - Einladung zur Probeanwendung

Vacu-Walk ist ein Unterdruck-Bewegungssystem, welches deutschlandweit immer mehr Anwender findet. Beim Vacu-Walking gehen Sie auf einem Laufband, das von einer GFK-Kapsel umschlossen ist. Mit Hilfe einer Vacuumturbine im Innern der Kapsel wird ein Unterdruck erzeugt. Die Kombination von Unterdruck mit leichter Bewegung (Walking) fördert die Durchblutung im unteren Bereich des Körpers. Folglich verbessern sich alle Beschwerden, die durch Minderdurchblutung verursacht werden. Durch die verstärkte Durchblutung wird mehr Sauerstoff ins Gewebe transportiert und dadurch die Stoffwechselleistung erhöht. Der erhöhte Stoffwechsel führt u.a. zu einem erhöhten Abbau von Fett im Unterbauch, Gesäß und Oberschenkeln. Durch die Kombination mit Sauerstoff-Inhalation sowie einer Magnetfeldanwendung werden die Effekte verstärkt.

Jeder Interessent erhält eine ausführliche Beratung und eine Probeanwendung zum Testen.

Weitere Informationen finden Sie unter Vacu-Walk-Med Bewegungssystem.

Wettbewerbsrechtlichen Abmahnung der osteopathischen Tätigkeit

Eine Entscheidung des OLG Düsseldorf zur wettbewerbsrechtlichen Abmahnung der osteopathischen Tätigkeit führt zur Verunsicherung, ob die Osteopathie von Physiotherapeuten ausgeübt werden darf. Die Rechtslage ist nach wie vor umstritten. Der Bundesverband für Osteopathie e. V. (BVO) merkt hierzu an:

„Insgesamt gibt es bereits seit 2008 die verschiedensten Rechtsauffassungen zum Thema" zu welchen rechtlichen Rahmenbedingungen die Osteopathie ausgeübt werden kann", die gleichermaßen wie das OLG Düsseldorf weiterhin für sich Geltung beanspruchen können. Gedanklich ist nach wie vor zwischen der Werbung und dem Ausüben der Tätigkeit streng zu trennen, außer der Abmahner verknüpft beides in seinen Klageanträgen. Die Verwaltungsgerichte und auch Gesundheitsämter differenzieren hinsichtlich der Formen der Osteopathie und weisen Osteopathieanbieter darauf hin, dass manuelle Therapien, also das Spektrum der parietalen Osteopathie dem Tätigkeitsspektrum des Physiotherapeuten zugehörig seien - viszerale und kraniosakrale Techniken hingegen der allgemeinen Heilpraktikererlaubnis unterworfen seien. Es kann also gar keine Rede davon sein, dass nun immer sofort der große Heilpraktiker erworben werden müsse. Dies hat auch das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen so gesehen (13 A 668.09). Auch dieses differenziert zwischen Osteopathie, die über dem Tätigkeitsbereich des Physiotherapeuten hinausgeht und solcher Osteopathie, die das nicht tut, und weist darüber hinaus darauf hin, dass eine Verordnung nötig aber auch ausreichend ist (mit Hinweis auf umfangreiche Weiterbildung in quantitativer und qualitativer Hinsicht). Auf dem Boden dieser und ähnlicher Entscheidungen ist es daher durchaus durchdacht, auch nach der Entscheidung des OLG Düsseldorf von Befugnissen des Physiotherapeuten in der Osteopathie auszugehen…“